Spanischer Wein

Der Weinbau ist für Spanien enorm wichtig. Das kommt daher, dass Spanien die größte Weinanbaufläche der Welt besitzt. Der Ausdruck Reserva bezeichnet einen spanischen Wein. Dieser muss mindestens ein Jahr im Eichenholzfass reifen. Nach drei Jahren Lagerung im Fass und in der Flasche darf der Wein ausgeliefert werden. Weißweine dürfen nach einer Lagerung von mindestens sechs Monaten im Fass sowie nach zweijähriger Lagerung verkauft werden. Weiters wird die Bezeichnung Reserva und Gran Reserva unter anderem auch für spanischen Brandy verwendet. Obwohl fünfzig Prozent der Fläche Spaniens mit weißen Rebsorten bestückt ist, gilt es dennoch als Rotweinland. Vor zirka 4000 Jahren begann man in Spanien mit dem Weinbau. Die Etiketten der Weinflaschen enthalten eine Vielzahl von Informationen. Diese sind natürlich in spanischer Sprache verfasst. Dennoch gibt es einige wichtige Begriffe, die besonders für Weinliebhaber interessant sind. Der Begriff bodega bezeichnet zum Beispiel die Weinkellerei. Der einfache Tafelwein wird in Spanien vino de pasto genannt. Natürlich gibt es in Spanien viele unterschiedliche Weinbauregionen. Da wäre zum Beispiel Andalusien, die Balearen, die kanarischen Inseln, aber auch noch Galizien. Die Region Galizien liegt im Nordwesten Spaniens. Rias Baxias ist ein Weinbaugebiet in Galizien. In Spanien gibt es 250 verschiedene Rebsorten diese werden zu qualitativ hochwertigen Weinen verarbeitet.