Rosewein

Der Rosewein ist ein sehr heller Wein, der aus blauen oder roten Trauben erzeugt wird. Die Art der Herstellung ist im Prinzip dieselbe wie beim Weißwein, wobei allerdings Rotwein-Traubensorten verwendet werden. Die typische helle Farbe des Roseweins, die von lachsfarben bis kirschrot variieren kann, erhält der Rosewein, weil das Maischgut gleich nach dem Anquetschen gepresst wird. Dadurch wird den Beeren nicht der ganze rote Farbstoff entzogen und der Wein wird nur leicht rötlich. Je nach dem, wie lange die Beeren auf der Maische liegen, wird der Rosewein heller oder dunkler. Längere Zeit auf der Maische ergibt ein kräftigeres Rot. So genannte graue Rebsorten, deren Beeren nur leicht rötlich werden, dürfen nicht für die Herstellung von Rosewein verwendet werden.

Rosewein eignet sich vor allem als Wein zu leichten Speisen und sollte kühl genossen werden. Ob man ihn in der Flasche oder in der Karaffe serviert, ist egal, da sich der Geschmack dadurch nicht verändert. Die Lagerung sollte in kühlen und dunklen Räumen erfolgen. Der Geschmack von Rosewein ist frisch und leicht.

Der Export von Rosewein erfolgt beinahe in die ganze Welt, wobei die Bezeichnung auch im deutschen Sprachraum variieren kann. So heißt der Rosewein auch Rotling oder Schillerwein, in Österreich kennt man ihn unter Gleichgepresster und in der Schweiz unter Süßdruck.